Weblog

5 Tage auf Tasmanien - Ein Kurztrip

Flugreisen, AUSTRALIEN

5 Tage auf Tasmanien - Ein Kurztrip

Fünf Tage auf Tasmanien - Ein Reisebericht

 

Tasmanien, liebevoll Tassie genannt, liegt südlich von Melbourne, etwa 240 km vom Festland entfernt.

Der Weg nach Tasmanien führt entweder von Melbourne nach Devonport mit dem Schiff über die Bass Straße oder per Flieger zum Flughafen der tasmanischen Hauptstadt Hobart. Ich habe mich für die Fahrt mit dem Schiff entschieden, da ich vorher sowieso in Melbourne war. Das bedeutete 10 Stunden über Nacht auf einem Schiff. Und wer denkt, dass die Bass  Straße sehr ruhig ist, da das Wasser für die Entfernung relativ flach ist, der irrt gewaltig. Am Anfang war ich noch guter Dinge, das änderte sich schnell. Zum Glück war ich mit entsprechenden Reisetabletten, in ausreichender Menge, ausgestattet. Nach einer Liveband und einem Film im schiffeigenen Kino mit dem passenden Titel „Der Tag an dem die Erde stillstand“, wurde ich auf meinem Schlafsessel liebevoll in den Schlaf geschaukelt.

Früh um sechs in Devonport angekommen hatte ich 5 Tage Zeit die Insel zu erkunden, bis es wieder zurückging. Im Nachhinein betrachtet echt wenig Zeit um die Schönheit der Natur in ihrem vollen Umfang zu genießen.

Start war also in Devonport wo es gleich nach Launceston ging, der zweitgrößten Stadt auf Tasmanien. Sie ist der Eingang zum Tamar Valley. Mit ihren über 100.000 Einwohnern wirkte Launceston doch recht klein und ruhig. Sie bietet einiges an Parks, viel Grün und eine tolle Architektur. Die Penny Royal World ist ebenfalls empfohlen zu besuchen, aber dafür reichte leider die Zeit doch nicht mehr.

Da ich mich mehr für die Natur interessierte, nutze ich den zweiten Tag, den ich in Launceston hatte um ins Tamar Valley die Weinroute lang zu fahren. Hier werden etwa 40% des Weins aus Australien angebaut. In den über 30 Weinkellereien findet sicher auch jeder etwas für seinen Geschmack.

Am dritten Tag ging es Richtung Süden. Der erste Halt war die Wineglasbay im Freycinet National Park. Die Aussicht ist fantastisch und dank des milden Klimas ist der Aufstieg zur Aussicht auch nicht sehr anstrengend. Wenn man hier im Sommer ist, empfiehlt sich auf jeden Fall noch der Abstieg zur Wineglas Bay. Hier ist man noch weitgehend ungestört. Am späten Nachmittag ging es dann im meinem straff geplanten Programm nach Hobart, der Hauptstadt Tasmaniens. Das sieht man dem beschaulichen Städtchen gar nicht an. Hier ist alles mega entspannt und auch am schönen Hafen ist wenig los. Leider werde ich nur für die Nacht hier bleiben, da es morgen schon weiter geht.

Auf dem Weg zur nächsten Unterkunft war der erste Halt der Mt Field National Park. Mit tosenden Wasserfällen und einem Weg durch den dichten Wald war das schon sehr eindrucksvoll. Ein bisschen hatte das was von skandinavischer Mystik. Auf jeden Fall sollte diesem Nationalpark ein Besuch abgestattet werden. Hier befindet sich auch ein Skigebiet für die Wintersportliebhaber. Hier wurde auch der letzte gesichtete Tasmanische Tiger, der mittlerweile leider ausgestorben ist,  gefangen. Am Abend ging es dann in die Unterkunft nach Queenstown. Ein kleines beschauliches Örtchen. Hier laufen die Uhren auch noch ein bisschen anders.

Tag fünf und damit der letzte Tag auf dieser grandiosen Insel ist leider erreicht. Aber bevor es mit der Fähre wieder zurück geht, starte ich schon ganz früh um noch dem sehr bekannten Cradle Mountain-Lake St Clair National Park einen Besuch abzustatten. Dieser liegt im tasmanischen Hochland und hat viele Bergseen, Schluchten und tolle Wasserfälle. Die unberührte Natur ist wahnsinnig schön und natürlich gehe ich den Overland-Track durch Eukalyptuswäler und das Grasland. Nach den fünf sehr ereignisreichen Tagen mit viel unberührter Natur und sehr wenig Menschen trete ich die mit dem Schiff die Rückreise nach Melbourne am Abend wieder an.

Mein Fazit, ich habe diese kleine Insel leider ziemlich unterschätzt von den vielfältig schönen Seiten die diese zu bieten hat und man sollte auf jeden Fall mehr Zeit einplanen um sie zu entdecken. Wer auf viel unberührte und mystische Natur steht, wird hier sehr auf seine Kosten kommen. Aber bitte mehr Zeit einplanen!

 

#Reisetipps #Reisebericht

Über den Autor

Martin R

Ihr Experte für alle besonderen Reisen und Reisearten. Mein Lieblingsreisegebiet: Zentralasien.

Passende Angebote

Reise in Australien, Australien - Sunshine Drive: Sydney - Cairns

Australien

Australien - Sunshine Drive: Sydney - Cairns

ab 2490€

zur Reise >
Reise in Australien, Australien - Ocean Drive: Sydney - Adelaide

Australien

Australien - Ocean Drive: Sydney - Adelaide

ab 1090€

zur Reise >

Weblog

Reiseberichte

Hurtigruten Seereisen ab 2021 ab Hamburg - MS Maud, MS Otto Sverdrup und MS Eirik Raude

Hurtigruten Seereisen ab 2021 ab Hamburg - MS Maud, MS Otto Sverdrup und MS Eirik Raude

18 Dec

Hurtigrute

Hurtigruten Seereisen ab 2021 regelmäßig ab Hamburg: Mit Hybrid-Antrieb Norwegens Küste erkunden Mit dem Norwegen Programm für die Saison 2021/2022 baut Hurtigruten das Angebot an Expeditions-Seereisen an der norwegischen Küste aus. Gäste aus Deutschland können komfortabel in Hamburg an Bord gehen und die neuen Norwegen Routen, Schiffe und Häfen erkunden. Buchungsstart ist ...

Martin R

weiterlesen >
TOP 10 der bildgewaltigsten Reiseziele

TOP 10 der bildgewaltigsten Reiseziele

02 Nov

News

TOP 10 der bildgewaltigsten Reiseziele Von aussichtsreichen Geheimtipps im Trans-Kaukasus bis zum Mekka für Landschaftsfotografen in Südamerika - Wir haben die für uns 10 bildgewaltigsten Reiseziele aus...

weiterlesen >
11 Gründe die Azoren zu bereisen

11 Gründe die Azoren zu bereisen

06 Aug

Reisewissen

Es gibt viele Gründe die Azoren zu bereisen. Wir stellen einige Gründe vor, denn wer schon vieles gesehen hat, der findet hier einen Geheimtipp zwischen Natur und Kultur.    1. Ein besonder...

weiterlesen >
KLIMANEUTRAL REISEN - mit uTime

KLIMANEUTRAL REISEN - mit uTime

04 Oct

Reisewissen

KLIMANEUTRAL REISEN - mit uTime Aktuelle Medienberichte haben einer breiten Öffentlichkeit das Thema zur Diskussion gestellt, dass Flugreisen die Umwelt stark durch den Ausstoß von CO2 belasten. Ein Flug na...

weiterlesen >
Vorbereitung auf die Besteigung des Kilimandscharo

Vorbereitung auf die Besteigung des Kilimandscharo

17 Jun

Vorbereitung auf die Besteigung des Kilimandscharo Um auf dieser einzigartigen Bergtour nicht schlapp zu machen, benötigen Sie eine sorgfältige Vorbereitung auf die Besteigung des Kilimandscharo. Der Kili...

weiterlesen >

Danke, dass Sie uTime kontaktiert haben, wir bearbeiten Ihre Anfrage so schnell wie möglich!

Etwas ging schief, versuche es später noch einmal

Falscher CAPTCHA